Wetter.net

Wetter Deutschland

Deutschlandwetter

Wechselhafter und kühler Wochenauftakt

Heute schafft die Sonne selten für längere Zeit den Durchbruch. Vielmehr liefern jede Menge Wolken hier und da Regen oder Sprühregen, der sich über weite Landesteile ausdehnt.

Heute Vormittag ist es vielerorts trüb mit dichten Regenwolken. In Küstennähe und über Schleswig-Holstein regnet es mitunter kräftig. In höheren Lagen der Alpen fällt oberhalb von 1100 bis 1400 Metern stellenweise Schnee. Im Osten und äußersten Norden ist es nach teils nebligem oder trübem Start hin und wieder freundlich. Mit einem in Böen frischen West- bis Südwind breiten sich am Mittag und Nachmittag jedoch die Regenwolken weiter südostwärts aus. Die Höchstwerte erreichen 7 Grad in den Alpentälern und 15 Grad am Niederrhein.

In der Nacht auf Dienstag ist der Himmel über dem Nordwesten, Norden und Nordosten zuweilen locker oder gering bewölkt. Mitunter bildet sich Nebel. Sonst haben unzählige Wolken hier und da ein paar Regentropfen dabei. Den äußersten Westen erfasst ein neues Regenband. Die Temperaturen gehen auf 12 Grad im Rheinland und bis 6 Grad im Nordosten unseres Landes zurück.

Am Dienstag profitiert der äußerste Südwesten abseits zähen Nebels von einigen freundlichen Abschnitten mit Sonnenstrahlen. In den anderen Regionen überwiegen oft Wolken, und mitunter fallen ein paar Regentropfen. Meist bleibt es aber auch trocken. Die Sonne schaut jedoch selten vorbei. Die Höchstwerte pendeln sich zwischen 9 und 18 Grad ein. Der Wind weht meist schwach aus Richtungen um Süd, frischt aber im Nordseeumfeld böig auf.


Die Wetteraussichten:

Am Mittwoch ist es am ehesten südlich der Donau teilweise freundlich, nachdem sich Nebel oder tiefe Wolken etwas gelichtet haben. Meist zeigt sich der Himmel aber wolkenverhangen. Im Küstenumfeld fällt etwas Regen oder Sprühregen, der landeinwärts in Richtung Tiefland zieht. Die Luft wird etwas milder, 13 bis 21 Grad erwarten uns. Dazu weht im Norden und Osten ein frischer und böiger, an der Ostsee in Böen auch starker bis stürmischer Westwind. Im Süden weht ein schwacher Südwestwind.
Am Donnerstag kann sich abseits von Nebel und Hochnebel im Süden die Sonne behaupten. Sonst dominieren Wolken. Dazu gibt es 11 Grad im Dauernebel und bis 22 Grad am Oberrhein. Am Freitag ziehen Regenwolken in den Norden und Nordosten. Nur südlich der Donau ist es teilweise noch freundlich. 9 Grad im Nordosten stehen bis 20 Grad im Süden gegenüber. Das Wochenende wird mit 9 bis 16 Grad und vielen Regenwolken am Samstag und 5 bis 14 Grad mit Schauerwolken am Sonntag wieder kühler.

Diplom-Geograf und Meteorologe Udo Baum

Q.met GmbH - Alle Rechte vorbehalten.
[0] Startseite
[1] Wetter Europa
[3] Wetter Deutschland
[2] Wetter Österreich
[4] Wetter Schweiz
[5] Wochenwetter
[6] Straßenwetter
[7] Biowetter
[8] Pollenprognose
[9] Wetterwarnungen

Zur Website »

Impressum & Kontakt